Timo Kozlowskis Website

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

USB-Festplatte an Buffalo AirStation in Ubuntu einbinden

E-mail Print
User Rating: / 13
PoorBest 

 

Vor kurzem habe ich einen neuen WLAN-Router angeschafft. Wichtig war mir dabei, dass ich an das Gerät auch eine USB-Festplatte anschließen kann, um Musik, Videos und Bilder zentral zu speichern und mit allen Geräten darauf Zugriff zu haben. Ich hatte mich für eine Buffalo AirStation entschieden. Leider war die Dokumentation des Herstellers in dem Punkt, wie auf die Festplatte zugegriffen werden kann, relativ dünn. Hier deshalb meine Zusammenstellung, wie man auf eine USB-Platte an der Buffalo AirStation unter Ubuntu Linux 11.10 zugreifen kann.
Diese Schritte haben auf meinem Rechner funktioniert, ich gebe aber keinerlei Garantie dafür ab, dass dies auch auf anderen Computern so funktioniert.

1.  Softwarevoraussetzungen

Unter Linux braucht man Samba, um auf Laufwerke über das Netzwerk zugreifen zu können. Dazu müssen folgende Pakete installiert sein: samba.

sudo apt-get install samba

2.  Laufwerk temporär einbinden

1. Zum Einbinden eines Laufwerks muss zunächst ein Mount Point erstellt werden, das ist ein beliebiges Verzeichnis im Dateisystem. Über dieses Verzeichnis kann später auf die USB-Festplatte zugegriffen werden.
Empfehlenswert ist, das Laufwerk unter /media anzulegen, weil das Laufwerk dann unter Nautilus auf der linken Seite einfach erreichbar ist.

sudo mkdir /media/airstation

Selbstverständlich kann man statt »airstation« einen beliebigen anderen Namen verwenden.
2. Die IP-Adresse der AirStation im Netzwerk herausfinden. Das sollte dieselbe sein, mit der man auch das Administrations-Interface im Browser öffnen kann. Prüfen kann man im Terminal, welche Adressen das sein könnten.

arp -a

3. Nun kann die Platte ins Dateisystem eingebunden werden mit dem Befehl:

sudo mount -t cifs //192.168.11.1/disk1_pt1 /media/airstation

Statt 192.168.11.1 muss man natürlich die IP-Adresse, die man im Schritt vorher bekommen hat, angeben.
»disk1_pt1« ist so von der AirStation vorgegeben! Wenn die Platte mit einer Partition formatiert ist, dann kann damit diese eine Partition angesteuert werden. Wenn man mehrere Partitionen angelegt hat (die AirStation unterstützt bis zu 4 Partitionen), dann kann man mit »disk1_pt1«, »disk1_pt2« etc. die anderen Partitionen einbinden.
Damit kann man auf die Festplatte zugreifen. Aber bei einem Neustart muss zumindest der letzte Schritt wiederholt werden, um die Platte erneut ins System einzubinden. Deshalb sollte man die Platte in /etc/fstab eintragen, damit sie beim Systemstart automatisch gemountet wird.

3.  Laufwerk automatisch mounten beim Start

In der Datei /etc/fstab sind Informationen über die Partitionen und Laufwerke gespeichert, die Linux beim Start automatisch einbinden soll. Hier kann man die USB-Festplatte eintragen, damit sie immer wieder zur Verfügung steht, so wie man es von /home gewohnt ist.
1. Als erstes sollte man eine Sicherheitskopie von /etc/fstab anlegen. Falls etwas schief läuft, kann man so den funktionierenden Zustand wiederherstellen.

cp /etc/fstab /etc/fstab.{Datum von heute}

2. Danach /etc/fstab mit Root-Rechten bearbeiten, z.B.

sudo gedit /etc/fstab

Am Ende fügt man in der Datei folgende Zeile ein (nicht vergessen, die markierten Stellen an den eigenen Rechner anpassen!)

# user added below line.

//192.168.11.1/disk1_pt1 /media/airstation cifs guest,uid=1000,iocharset=utf8,Codepage=cp850,cp850 0 0

3. Zum Test kann man nun noch alle eingetragenen Laufwerke in /etc/fstab neu mounten lassen.

sudo mount -a

4.  Informationsquellen

 

Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Generic License.